Käse aufbewahren ist für die meisten Menschen eigentlich ganz einfach: Der Käse landet mitsamt Verpackung gerade dort im Kühlschrank, wo noch ein Platz übrig ist. Doch wollen Sie Käse richtig aufbewahren, sodass er lange hält und dabei nicht an Geschmack verliert? Dann lesen Sie unsere Tipps zum Thema Käse lagern und wie Sie verschiedene Käsesorten fachgerecht verpacken.

1. Käse richtig aufbewahren auf mehrere Arten

Schon seit mehreren tausend Jahren stellen die Menschen Käse her. Damit einher geht die Entwicklung der richtigen Lagerung von Käse. Da es sich bei Käse um ein zunächst sehr verderbliches Lebensmittel handelt, wurden im Laufe der Zeit Käsesorten entwickelt, die besonders lagerungsfähig sind. Auch die Verbesserungen in der industriellen Käseherstellung sowie moderne Verpackungsmaterialien wie Behälter aus Kunststoff haben es möglich gemacht, Käse in den meisten Fällen problemlos aufzubewahren.

Neben Alufolie, Plastikverpackungen, Frischhaltefolie oder einer Aufbewahrungsbox aus Kunststoff kann man Käse auch ohne Plastik umweltschonend in einer Dose aufbewahren. Dazu gehören zum Beispiel Alternativen wie eine Aufbewahrungsbox oder eine Käseglocke aus Glas, Keramik oder aus Edelstahl.

2. Für jeden Käse die richtige Verpackung

Mittlerweile ist das Angebot für Käsesorten so groß wie nie. Es gibt fertig abgepackte Käsesorten aus der Kühltheke genauso wie frischen Käse sowie Käseaufschnitt von der Käsetheke.

Je nachdem, welchen Käse Sie gerne essen, stehen Ihnen dabei unterschiedliche Aufbewahrungsorte zur Verfügung, damit die einzelne Käsesorten auch ihr volles Aroma behalten:

  • im Kühlschrank
  • im Keller
  • in der Wohnung
  • auf dem Balkon

Wenn Sie Käse ohne Kühlschrank aufbewahren möchten, sollten Sie mindestens über einen kühlen Raum in der Wohnung verfügen. Alternativ bietet es sich an, Käse auch im Keller oder auf dem Balkon aufzubewahren. Letzteres ist jedoch eher für kalte Tage bzw. für den Winter geeignet, sofern auch keine Sonne auf den Balkon scheint.

3. Einzelne Käsesorten richtig aufbewahren

Lesen Sie im Folgenden, wie Sie unterschiedliche Käsesorten wie Käseaufschnitt, Schnittkäse oder Weichkäse für Ihre Rezepte oder zum puren Genuss richtig aufbewahren.

3.1. So bewahren Sie festen Käse am besten auf

Wenn Sie einen festen Schnittkäse oder Aufschnitt wie Gouda, Emmentaler, Tilsiter oder Appenzeller aufbewahren möchten, gelingt Ihnen das wie folgt: Lassen Sie den Käse entweder direkt in seiner Verpackung, in der Sie ihn gekauft haben, und legen Sie ihn mitsamt Verpackung in den Kühlschrank.

Allerdings gehört der Käse im Kühlschrank nicht irgendwohin platziert, sondern in das Gemüsefach. Das hat den Grund, dass die Temperatur im Gemüsefach gleichbleibend ist. Wenn Sie sonst die Kühlschranktür öffnen oder schließen, kommt es zu Temperaturschwankungen im Kühlschrank. Im Gemüsefach ist der Käse durch die umgebende Plastikschale zusätzlich geschützt.

Alternativ können Sie den Käse bzw. Käseaufschnitt aus seiner Verpackung herausnehmen und in Frischhaltefolie einwickeln, bevor Sie ihn in den Kühlschrank legen. Achten Sie darauf, dass der Käse nicht luftdicht verpackt ist, sondern atmen kann. Daher ist ein Behälter aus Kunststoff, der den Käse luftdicht verschließt, eher ungünstig.

3.2. So bewahren Sie weichen Käse am besten auf

Um weichen Käse wie Brie, Limburger, Romadur oder Camembert aufzubewahren, sollten Sie auf spezielle Käsedosen zurückgreifen. Diese Käsedosen sind so konzipiert, dass sie über ein extra Ventil verfügen. Darüber können Sie die Luftzufuhr regulieren,um den Weichkäse ebenfalls nicht luftdicht zu verschließen.

Dennoch besitzt das Lüftungsventil den Vorteil, dass die Lebensmittel im Inneren zwar atmen können, ihre Gerüche aber nicht im ganzen Kühlschrank verteilen. Das ist sehr praktisch, da besonders Weichkäse, zu dem auch Schimmelkäse wie beispielsweise Gorgonzola gehört, teilweise sehr geruchsintensiv ist.

Selbstverständlich können Sie den weichen Käse auch in Frischhaltefolie einwickeln. Sorgen Sie dabei aber für einige Luftlöcher in der Folie. Während Sie festen Käse sogar noch im Keller lagern können, sollten Sie davon bei Weichkäse unbedingt absehen. Ohne Kühlschrank wird Ihnen weicher Käse entweder komplett zerlaufen oder schnell verderben.

4. So lagern Sie weitere Käsesorten richtig

Neben Hartkäse bzw. festem Käse und Weichkäse existieren noch weitere Käsesorten wie Frischkäse, Schmelzkäse wie Raclette Käse oder geriebener Käse wie Parmesan. Wie Sie diese Käsesorten am besten aufbewahren, zeigt folgende Tabelle:

KäsesorteBeschreibung
Frischkäsegehört zu den schnell verderblichen Käsesortenmuss selbst im Kühlschrank möglichst kühl gelagert werdenwird am besten komplett luftdicht verpackt, um Schimmelbildung zu vermeidenTipp: Lagern Sie Frischkäse in einer luftdichten Aufbewahrungsbox ganz oben im Kühlschrank
geriebener Käseoftmals als verbrauchsfertiger Käse erhältlichmeistens nicht besonders lange haltbar, weshalb er zügig verbraucht werden solltehohe Schimmelgefahr bei Kontakt mit SauerstoffTipp: Kaufen Sie geriebenen Käse dann, wenn Sie ihn auch umgehend restlos verbrauchen
Schmelzkäseungeöffnet auch ohne Kühlung haltbarselbst geöffnet im Kühlschrank mehrere Wochen lagerfähigwird am besten in seiner Originalverpackung aufbewahrtTipp: Kaufen Sie Schmelzkäse am besten immer in gut verschließbaren Originalverpackungen

Auch mit unseren Tipps sollten Sie trotzdem immer das Mindesthaltbarkeitsdatum der einzelnen Käsesorten im Auge behalten.

5. Wie Sie Käse ganz ohne Plastik aufbewahren

Möchten Sie komplett auf Kunststoff und Plastikverpackungen verzichten, stehen Ihnen folgende Alternativen zur Verfügung: Sie können besonders Hartkäse oder auch jeden anderen Schnittkäse sowie Weichkäse gut unter einer Käseglocke aufbewahren.

Unter einer Käseglocke aus Glas oder Keramik bleibt der Käse nicht nur frisch, sondern entfaltet auch sein volles natürliches Aroma. Stellen Sie dazu den Käse stets eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank. Zudem können Sie den Käse auf der Käseplatte, die meistens aus Holz ist, besonders appetitlich anrichten.

Feste Käsesorten, die schon angeschnitten sind, können Sie beispielsweise in Backpapier einwickeln und ebenfalls in den Kühlschrank legen. Ansonsten können Sie geeigneten Käse atmungsaktiv auch ohne Kühlschrank lagern, wenn Sie ihn mit einem sauberen Küchentuch abdecken und in einen kühlen dunklen Kellerraum stellen.

6. FAQ zum Thema Käse aufbewahren

Kann man Käse einfrieren?

Weicher und frischer Käse eignen sich leider nicht gut zum Einfrieren. Feste Käsesorten am Stück lassen sich am besten luftdicht im Gefrierbeutel oder einer entsprechenden Aufbewahrungsbox einfrieren.

Möchten Sie Scheibenkäse einfrieren, sollten Sie zuvor alle Scheiben durch Backpapier voneinander trennen, um bei Auftauen ein Zusammenkleben zu vermeiden. Tauen Sie gefrorenen Käse immer im Kühlschrank und nicht bei Zimmertemperatur auf.

Wie lange kann man vakuumierten Käse aufbewahren?

Viele Käsesorten sind ungeöffnet circa ein bis zwei Wochen lang haltbar. Diese Haltbarkeit können Sie dadurch verlängern, indem Sie Käse vakuumieren. Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit bei Weichkäse um eine Woche und bei festem Schnittkäse um fast zwei Wochen.

Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass sich der Käse optisch und geschmacklich verändert, da durch die luftdichte Verpackung die Käsekulturen geschädigt werden.